Ökumene

Nachricht
Autor
Aikaterina
Beiträge: 8
Registriert: 06.12.2022, 17:19

Ökumene

#1 Beitrag von Aikaterina » 08.12.2022, 10:22

Die Ökumene ist eine Dialog zwischen den Kirchen nicht nur der drei vier großen, der orthodoxen, protestantischen, katholischen und anglikanischen sondern auch vieler Freikirchen. Sie ist wichtig um nicht einen Heiligen Krieg unter den Kirchen auszulösen. Was die Geschichte mit den vierten Kreuzzug und den dreizigjährigen Krieg schon mal zeigte. Sie soll die Christen zusammenführen. Ich denke man soll sich nicht auf die unterschiede der Kirchen berufen sondern auf das gemeinsame christliche Fundament welches im Urchristentum verankert ist. Somit kann das Christentum bei äußerlicher Bedrohung schneller eine Union bilden. In der Ökumene wird ja schon über Kirchenunionen nachgedacht. Es ist bloß noch nicht geklärt wer das Oberhaut bildet ob es ein/e Einzelne/r oder eine Synode sein soll. Im zusammenwachsenden Europa ist es wichtig das es eine europäische Kirchenunion gibt. Die gemeinsam für das göttliche Recht eingesteht. Und sich um das menschliche Seelen heil kümmert, damit Europa wieder mächtig werden kann. Kirche darf sich auch nicht vom Staat beeinflussen lassen.

Jakobgutbewohner
Beiträge: 26
Registriert: 10.12.2022, 21:59
Wohnort: Jakobgut

Re: Ökumene

#2 Beitrag von Jakobgutbewohner » 12.12.2022, 00:18

Ausgangspunkt ist vielleicht die noch mehr oder weniger im Hintergrund vorhandene biblisch überlieferte Erkenntnis, daß "Spaltungen" ein "Werk des Fleisches" sind und der Leib Christi als eigentliche Kirche eben nur einer sein wird?

Aikaterina
Beiträge: 8
Registriert: 06.12.2022, 17:19

Re: Ökumene

#3 Beitrag von Aikaterina » 21.12.2022, 19:37

Ich denke wir sollten auf das Fundament des Urchristentum zurückfinden und unnötige Dokma streichen. Um die Christenheit zusammen zuführen.

Jakobgutbewohner
Beiträge: 26
Registriert: 10.12.2022, 21:59
Wohnort: Jakobgut

Re: Ökumene

#4 Beitrag von Jakobgutbewohner » 22.12.2022, 10:12

Aikaterina hat geschrieben:
21.12.2022, 19:37
Ich denke wir sollten auf das Fundament des Urchristentum zurückfinden und unnötige Dokma streichen.
Das würde bedeuten festzustellen, was als Kern zum Christentum gehören würde, was diesem Kern widerspräche und was "optional" im Rahmen sein könnte?

Zurück zu „Überkonfessionelle Gemeinschaften“